Menu

09. März 2020

 

Die Landesliga-Saison ging mit einem wahren Kracher in die entscheidende Phase. In Vierkirchen stieg das Spitzenspiel Zweiter gegen Erster, der SC Vierkirchen gegen den VC DJK München-Ost-Herrsching. Dieses Spiel hielt was es versprach und wurde zu einem richtigen Spitzenspiel mit einem Zuschauerrekord von knapp 150 Zuschauern, die ihr Kommen nicht bereuen sollten. Zu Beginn der Partie starteten die Gastgeber aus Vierkirchen furios. Dank eines sehr variablen Spiels lagen die Gastgeber ständig in Führung. Doch gegen Ende des ersten Satzes schlichen sich wieder leichte Fehler in das Spiel des SCV und die Herrschinger konnten sich einen Satzball erspielen. Diesen konterten die Störche aber souverän und sicherten sich am Ende knapp den ersten Satz. Auch in Satz zwei spielten die Hausherren mit großem Selbstbewusstsein und einer sicheren Annahme um Libero Jonas Hettrich, so dass auch der zweite Satz sicher gewonnen wurde. Dann aber passierte das, was im Volleyball häufig zu sehen ist. Im Gefühl des sicheren Sieges entstanden zu viele Unsicherheiten und Abstimmungsschwierigkeiten. Der Tabellenführer aus Herrsching kam immer besser ins Spiel und zeigte, warum er zurecht auf diesem Tabellenplatz steht. So gingen die Sätze drei und vier an die Gäste und der entscheidende fünfte Satz musste die Entscheidung bringen. Auch hier ging der Start mächtig in die Hose und die Gäste gingen mit 5:1 in Führung. Dann aber drehte Hauptangreifer Christian Schwab mit acht druckvollen Aufschlägen das Spiel fast allein. Plötzlich stand es 9:5 für die Gastgeber und die Stimmung war am Siedepunkt. Die nun lautstarken Zuschauer kamen vollends auf Ihre Kosten und beim Stand von 14:9 schien das Match schon fast gewonnen. Dann aber wehrten die Gäste einen Matchball nach dem anderen ab. Den letzten Matchball konnte aber der stark aufspielende Mittelblocker Sebastian Stachowski unter ohrenbetäubendem Jubel verwandeln und so gewann der SCV dieses emotionale Spitzenspiel mit 3:2. Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen den Tabellendritten aus Schwabing. Nach diesem emotional anstrengenden ersten Spiel kam der SCV hier nie so richtig in Gang. Die Schwabinger dagegen zeigten eine souveräne Vorstellung. In keinem der Sätze hatte der SCV eine richtige Chance. Eine unsaubere Annahme, viele einfache Fehler im Angriffsspiel und ein starker Gegner führten am Ende zu einer verdienten 0:3 Niederlage. Der SC Vierkirchen steht nun mit zwei Punkten Vorsprung auf den FTM Schwabing auf dem zweiten Tabellenplatz und muss diesen im letzten Saisonspiel am kommenden Samstag in Augsburg mit einem Sieg verteidigen. Platz 1 scheint durch diese Niederlage des SCV an die Herrschinger vergeben. Es bleibt aber spannend bis zum letzten Spieltag.

Dann #butzmas

Bild könnte enthalten: 2 Personen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.